Medienrechte und Vermarktungsstrukturen im Fussball

Medienrechte

Die Bundesliga sowie die Zweite Liga werden in der Bundesrepublik live mit wenigen Ausnahmen nur im PayTV übertragen. Die beiden großen Anbieter heißen Sky und Liga Total. Beide Anbieter nutzen das große Interesse und die Zahlbereitschaft der Fans. Denn bei Beiden muss man Zusatzpakete dazubuchen. Eine reine übertragung der Bundesliga und Zweiten Liga ist nicht möglich. Bei Sky muss mindestens ein Film-Paket dazugebucht werden, für Liga Total ist ein schneller Internetanschluss, der zwingend von der Telekom bezogen werden muss, Vorraussetzung. Trotzdem macht der private Sender Sky, der früher Premiere hieß, seit Jahren große Verluste. Ein Weitermachen wurde nur durch den Medienmogul Rupert Murdoch, dem Besitzer von Sky, ermöglicht. In kaum einem anderen Land sind die Fans weniger bereit, PayTV zu beziehen. Mit dieser Mentalität hat der Milliardär, dem unter anderem myspace und der konservative US-Sender FOX gehört, nicht gerechnet.

Unter dem Gesichtspunkt der Medienrechte und Vermarktungsstrukturen im Fussball sind die Werbeausstrahlungen, die auf beiden Sendern ermöglicht werden, interessant. Da viele Fans daran gewöhnt sind, Kommentare vom Trainer, von Experten und Reportern zu hören, schauen sie sich oft auch die Werbeeinblendungen an, die vor dem Spiel, in der Halbzeitpause oder nach dem Spiel gesendet werden.

Die Ausnahmen vom PayTV beschränken sich auf Länderspiele der A-Nationalmannschaft, dem Zweitliga-Topspiel am Montag, dem Bundesliga- und Rückrundenauftaktspiel und einige Spiele deutscher Mannschaften in europäischen Wettbewerben, also der Champions und Europa League. Ebenfalls werden nach einer angemessenen Zeit nach der Live-übertragung auf Sky und Liga Total Zusammenfassungen im FreeTV gebracht. Wichtigste Sendung Interessierte der Medienrechte und Vermarktungsstrukturen im Fussball in Deutschland: die Sportschau.

Vermarktungsstrukturen

Die meisten Vereine lassen Ihre Medienrechte und Vermarktungsstrukturen im Fussball von Vermarktungsagenturen wie der Firma Infront managen. Die Firma Infront vermarktet zum Beispiel die Vereine Energie Cottbus, Schalke 04 und den SV Freiburg. Die Medienrechte und Vermarktungsstrukturen im Fussball bei diesen Vereinen bezieht sich z.B. auf Trikotwerbung, Bandenwerbung, Promotions-Interviews und Videowände. Die Vereine fahren besser damit, die Werbung von einem Vermarkter verkaufen zu lassen, da die nötige Kompetenz in den Vereinen meistens fehlt. Außerdem haben potenzielle Sponsoren so einen Ansprechpartner, der genau weiß, wovon er spricht und innerhalb kürzester Zeit Verträge abschließen kann - immer mit Blick auf die Konkurrenz.